Humboldt-Universität zu Berlin - Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien

Humboldt-Universität zu Berlin | Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien | Veranstaltungen | Veranstaltungsarchiv | Events | Becoming vulnerable _ Ambivalenzen der Solidarität. Entanglements zwischen Antisemitismus, Kolonialrassismen und Holocaust in Geschichte und Erinnerungspolitik

Becoming vulnerable _ Ambivalenzen der Solidarität. Entanglements zwischen Antisemitismus, Kolonialrassismen und Holocaust in Geschichte und Erinnerungspolitik

Internationale Ringvorlesung
Veranstaltet von

Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin

 
Kurzbeschreibung

In Deutschland, aber auch international ist jüngst heftig darüber gestritten worden, in welcher Beziehung Antisemitismus zu Kolonialrassismen steht, wie Holocaust und koloniale Genozide historisch miteinander verbunden waren und welche erinnerungspolitischen Konsequenzen daraus zu ziehen sind. Darf oder soll der Holocaust mit kolonialen Genoziden verglichen, gar seine Singularität infrage gestellt werden? Welche (positiven) Konsequenzen hätte es andererseits, wenn wir koloniale Rassismen stärker in unsere Gedenkkultur einbeziehen würden? Diese gesellschaftspolitisch virulenten Fragen des „Historiker_innenstreits 2.0“ möchte die internationale Vorlesungsreihe in neuer Akzentuierung aufgreifen und die kulturwissenschaftliche Perspektive, die Michael Rothberg für die Memory Studies angestoßen hat, für die historische Forschung fruchtbar machen. Neue Ansätze der Vulnerabilitätsforschung könnten helfen, die Emotionalität der Debatte zu entschlüsseln und zu neuen Theoretisierungen und Formen wechselseitiger Solidarisierung anregen. Wissenschaftler/innen aus dem deutschen wie internationalen Kontext sind eingeladen, miteinander, mit Studierenden wie auch einer größeren akademischen Öffentlichkeit ins Gespräch zu kommen.

 

Konzeption und Organisation

Claudia Bruns in Zusammenarbeit mit Cornelia von Einem und Janine Fubel

 

Referent_innen

Anitha Oforiwah Adu-Boahen, Teresa Koloma Beck, Donald Bloxham, Max Czollek, Ibou Diop, Kirsten Dyck, Atina Grossmann, Norbert Finzsch, Ivan Kalmar, Helen Makhdoumian, Kristin Platt, Anna Reading, Anja Reuss, Michael Rothberg, Stefanie Schüler-Springorum und Natan Sznaider

 

Weitere Informationen

Programm siehe Website: https://www.becomingvulnerable.de/wise-2022-2023/

 

 

Semester: Wintersemester 2022/23


ZtG-Veranstaltungskategorie: Gender-Veranstaltungen der Institute/Fakultäten der HU