Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien

Polizeiliche Gewaltanwendungen aus Sicht der Betroffenen

Gastvortrag
Wann 20.11.2019 von 18:30 bis 20:00 (Europe/Vienna / UTC100) iCal
Wo Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, Hörsaal 2097
Veranstaltet von

Eine gemeinsame Veranstaltung des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin und des Republikanischen Anwältinnen- und Anwältevereins (RAV e.V.)

 
Kurzbeschreibung

Rechtswidrige Gewaltanwendung durch Polizeibeamt*innen ist ein schwer wiegendes gesellschaftliches Problem. In den amtlichen Statistiken tauchen nur wenige solcher Fälle auf; fast immer wird das Ermittlungsverfahren durch die Staatsanwaltschaften eingestellt.

In der Studie "KviAPol - Körperverletzung im Amt durch Polizeibeamt*innen" untersucht ein Team von Wissenschaftler*innen der Ruhr-Universität Bochum unter Leitung von Prof. Dr. Tobias Singelstein erstmals für Deutschland das Hell- und Dunkelfeld übermäßiger polizeilicher Gewaltanwendungen. Nun liegen die ersten Ergebnisse der Untersuchung vor.

Laila Abdul-Rahman und Hannah Espín Grau sind wissenschaftliche Mitarbeiterinnen im Forschungsprojekt KviAPol an der Ruhr-Universität Bochum. In ihrem Vortrag stellen sie die bisherigen ersten Ergebnisse der Untersuchung vor, berichten, wie die Studie weitergeführt wird und stehen anschließend für Fragen und Diskussion zur Verfügung.

 

Referent_innen

Laila Abdul-Rahman und Hannah Espín Grau

 

Weitere Informationen

Anmeldung bitte bei Yaryna Erstenyuk: sekretariat.lembke (at) rewi.hu-berlin.de
 


Semester: Wintersemester 2019/2020
ZtG-Veranstaltungskategorie: Gender-Veranstaltungen der Institute/Fakultäten der HU
 

 

Pfeile zurück zur Veranstaltungsübersicht