Humboldt-Universität zu Berlin - Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien

Humboldt-Universität zu Berlin | Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien | Veranstaltungen | Veranstaltungsarchiv | Events | »My Body Is Not Your Porn« - Zur Wahrung sexueller Selbstbestimmung auf Pornographie-Plattformen

»My Body Is Not Your Porn« - Zur Wahrung sexueller Selbstbestimmung auf Pornographie-Plattformen

Podiumsdiskussion
Veranstaltet von

Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin

 
Kurzbeschreibung

Sexualisierte Gewalt im digitalen Raum nimmt sehr unterschiedliche Formen an. Eine wichtige Rolle kommt dabei sogenannten User-Generated-Content-Pornographie-Plattformen wie xHamster und Pornhub zu, denn die Inhalte auf diesen Plattformen werden von den Nutzer*innen selbst hochgeladen. In den letzten Jahren wurden dabei immer wieder Fälle bekannt, in denen sexuelle Materialien ohne Einwilligung der beteiligten Person(en) veröffentlicht wurden. Neben öffentlichen Debatten zu sogenanntem »Revenge Porn« sorgte in den letzten Jahren vor allem die Veröffentlichung von Genitalaufnahmen vom Festival »Monis Rache« auf der Pornographie-Plattform xHamster für (kurzzeitige) Aufmerksamkeit. Doch obwohl digitale sexualisierte Gewalt weit verbreitet ist, werden die Betroffenen bisher weitestgehend allein gelassen. Es fehlt an politischen und juristischen Mechanismen, um angemessen auf diese Fälle reagieren zu können. Was brauchen die Betroffenen, um auf die erfahrene Gewalt zu reagieren? Wie kann eine Regulierung von Pornographie-Plattformen ausgestaltet sein, welche die Wahrung sexueller Selbstbestimmung sicherstellt? Welche Rolle können und sollten auch strafrechtliche Regelungen hierbei spielen?

 

Konzeption und Organisation

Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin, Simone Kreutz und Prof. Dr. Ulrike Lembke

 

Referent_innen

Dr. Anja Schmidt (DFG-Forschungsprojekt »Pornographie und sexuelle Selbstbestimmung«, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), Valerie Rhein (Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut, Bayerisches Forschungsinstitut für Digitale Transformation) und eine Aktivistin von ANNA NACKT

 

Weitere Informationen

Anmeldung per Email an sekretariat.lembke@rewi.hu-berlin.de

Plakat als PDF

 

 

 


Semester: Wintersemester 2021/2022

ZtG-Veranstaltungskategorie: Gender-Veranstaltungen der Institute/Fakultäten der HU

Pfeile zurück zur Veranstaltungsübersicht