Humboldt-Universität zu Berlin - Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien

Humboldt-Universität zu Berlin | Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien | Veranstaltungen | Veranstaltungsarchiv | Events | Frauen, Männer und feministische Literatur in der Buchverlagsgeschichte des 20. Jahrhunderts

Frauen, Männer und feministische Literatur in der Buchverlagsgeschichte des 20. Jahrhunderts

Öffentliche Diskussion
  • Wann 29.01.2014 von 10:15 bis 11:45 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Humboldt Universität zu Berlin Berlin Möhrenstraße 40/41 Institut für Europäische Ethnologie Raum Raum 219/220
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal
Veranstaltet von

Dr. Marion Detjen

 

Kurzbeschreibung

Kaum ein anderes berufliches Feld wurde im 20. Jahrhundert so von Freuen genutzt wie das Buchhandels-und Buchverlagswesen: Seit ihrer Zulassung zur Buchhandelslehre haben Frauen bis zu achtzig Prozent aller Angestelltenpositionen erobert. Die Verlage, die das kulturelle und literarische Gesicht Deutschlands im 20. Jahrhundert prägten, blieben allerdings in der Hand von Männern, auch wenn Frauen - als Agentinnen, als Lektorinnen, als Geliebte, Ehefrauen, Witwen, Töchtern von Verlegern - Macht und Einfluss ausübten.
Wir wollen die Geschlechterverhältnisse in der Verlagsgeschichte diskutieren und gemeinsam überlegen, welche Wechselwirkungen mit der Programmpolitik der Verlage bezüglich feministischer Literatur bestanden und warum dieses Feld geschichtswissenschaftlich so schwer zu bearbeiten ist: Welche Faktoren machten ( und machen noch heute) das Verlagswesen für Frauen gleichzeitig so attraktiv und so schwierig, und wie wirkten sich die Strukturen des Verlagswesens und des Literaturbetriebs auf die Geschlechterbeziehung aus? Welche Rolle spielten die Eigentumsverhältnisse, welche Rolle spielten Familienbeziehungen und die Nachfolgeproblematik, welche Rolle spielte die Position eines Verlages um kulturellen Feld? Wie hat sich die Programmpolitik der Verlage bezüglich d"Frauenliteratur" bzw. für die Geschlechterproblematik sensibler Texte verändert? Wie ist das eklatante geschlechtergeschichtliche Forschungsdefizit der Verlagsgeschichte zu erklären?
Das Gespräch findet im Rahmen einer Übung am Institut für Geschlechterwissenschaften zum Thema "Gender in der Buchverlagsgeschichte" statt. Es wird vor allem aus den praktischen Erfahrungen der Verlagsgeschichtsschreibung und der Programmarbeit der Diskutantinnen schöpfen.

 

Referent_innen

Dr. Edda Ziegler (LMU München, Buchhistorikerin)
Susanne Gretter (Suhrkamp Verlag Berlin, Lektorin)
Dr. Marion Detjen (HU Berlin, Moderation)

 

Weitere Informationen

ZtG-Veranstaltungskategorie: Genderdialog/Podiumsdiskussionen/Weitere