Humboldt-Universität zu Berlin - Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien

Humboldt-Universität zu Berlin | Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien | Veranstaltungen | Veranstaltungsarchiv | Events | Wenn die Schrift zum Bild findet - Schriftstellerinnen an den Grenzen zwischen Literatur und bildender Kunst

Wenn die Schrift zum Bild findet - Schriftstellerinnen an den Grenzen zwischen Literatur und bildender Kunst

Kolloquium
  • Wann 30.06.2011 00:00 bis 01.07.2011 23:59 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Humboldt-Universität zu Berlin, Dorotheenstr. 24, Raum 3.246
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal
Veranstaltet von

Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin

 

Kurzbeschreibung

In einem zweitägigen Kolloquium für NachwuchswissenschaftlerInnen sollen Autorinnen wie Sonja Sekula, Unica Zürn, Clarice Lispector, Meret Oppenheim, Silvina Ocampo, Ingeborg Bachmann, Else Lasker-Schüler, Rebecca Horn, Frida Kahlo (Das Mal- und Tagebuch) und andere Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts vorgestellt werden, die sich dem Malen und Zeichnen theoretisch, vor allem aber praktisch eingehend im Zusammenhang ihres literarischen Schaffens gewidmet haben.

An genannten „Malpoetinnen“ soll beispielhaft aufgezeigt werden, wie sie die Sprache durch Referenzen zur visuellen Welt der Malerei zu entgrenzen und damit um literarische Ausdrucksformen zu bereichern suchen. In welcher Form treffen die beiden Zeichenordnungen Schrift und Bild in ihrem Werk symbiotisch, kontraproduktiv oder explosiv aufeinander? Wann verlassen Literatur und Kunst ihre disziplinarische Eigenständigkeit, um die Vorstellungskraft in einen suggestiven Zwischenbereich von Text und Bild zu führen?

Es wird danach zu fragen sein, in welcher Art und Weise die Schriftstellerinnen neue "Schreibweisen" entwickeln und sich somit direkt oder indirekt an Überlegungen zu den medialen Grenzen von Literatur und Kunst beteiligen.

Das Kolloquium konzentriert sich gender-spezifisch auf Autorinnen, um zu erörtern, inwiefern Frauen als Gruppe eigene Dynamiken des Ausdrucks entwickeln, die sich in ihrem Status als Grenzgängerinnen zwischen Text und Bild widerspiegeln. Dementsprechend soll auch ihrer viel zu wenig bekannten künstlerisch-literarischen Doppelbegabung Rechnung getragen werden. Das Kolloquium verfolgt das Anliegen, den wichtigen Stellenwert der Interartifizialität im Hinblick auf das Gesamtwerk der der bildenden Kunst verschriebenen Schriftstellerinnen zu kennzeichnen.

Eine Publikation der Beiträge ist vorgesehen.

 

Konzeption und Organisation

Prof. Dr. Renate Kroll, Anja Faltin

 

Referent_innen

Dr. Alexandra Tacke, Humboldt-Universität (Meret Oppenheim/Rebecca Horn)
Carolin Fuhs, Universität Siegen (Silvina Ocampo)
Alice Hattenville, Universität Wien (Ingeborg Bachmann)
Dr. Kathrina Reschka, Humboldt-Universität (Clarice Lispector)
Lydia Strauss, Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Else Lasker-Schüler)
Annika Breuer, Universität Potsdam (Unica Zürn)
Anja Faltin, Humboldt-Universität (Sonja Sekula)

 

Gefördert von

FONTE Stiftung zur Förderung des geisteswissenschaftlichen Nachwuchses

 


ZtG-Veranstaltungskategorie: Tagungen/Symposien/Kolloquien/Workshops des ZtG