Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Geschlecht als Wissenskategorie

Prof. Dr. Dr. h. c. Stefanie von Schnurbein

 

Schnurbein
 

Betreute Arbeiten im Kolleg

 

Sven Glawion | Elahe Haschemi Yekani | Florian Kappeler | Karolina Krasuska | Màrcia Moser | Sophie Wennerscheid

   

Fach und Institut/ Universität

Nordeuropa-Institut
Humboldt-Universität zu Berlin

   
Angaben zur Person

Seit 2000 Professorin für Neuere Skandinavische Literaturen am Nordeuropa-Institut der Humboldt- Universität zu Berlin. Gastprofessuren und Forschungsaufenthalte an der University of Chicago und der University of California, Berkeley (USA). 2010 – 2011 »Opus Magnum«-Förderung der VolkswagenStiftung und der Thyssen-Stiftung. 1999 Habilitation am Skandinavischen Seminar, Georg-August-Universität Göttingen. 1992 Promotion an der Goethe-Universität Frankfurt. 1984 – 1989 Studium der Nordischen Philologie, Germanischen Altertumskunde, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Neueren Deutschen Literatur an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

   
Forschungsschwerpunkte

Maskulinität | Queerforschung | Intersektionalität | Skandinavische Literaturen und Kulturen | Literatur und medizinischer Diskurs | Neuheidentum | Alternative Religion | Ideologiegeschichte

   

Ausgewählte Publikationen

 

zus. m. Lill-Ann Körber (Hg.): Gesundheit/Krankheit. Kulturelle Differenzierungsprozesse um Körper, Geschlecht und Macht in Skandinavien, Berlin 2010.

Queer Theorie auf Abwegen. »Nordischer Schamanismus« und die Suche nach einer queeren Religion. In: Frau – Gender – Queer. Gendertheoretische Ansätze in der Religionswissenschaft, hg. v. Susanne Lanwerd u. Màrcia Elisa Moser, Würzburg 2010. S. 211 – 226.

Krisen der Männlichkeit. Schreiben und Geschlechterdiskurs in skandinavischen Romanen seit 1890, Göttingen 2001.

   

Homepage und Kontakt

http://www.ni.hu-berlin.de/personal/svs/svs_html

 

Stefanie.v.Schnurbein@rz.hu-berlin.de