Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien

Programm - Feministische Visionen vor/nach 1989 – Einmischen, Gestalten, Provozieren



29. bis 30. November 2019
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
Senatssaal und Raum 2070 a

Pfeile Flyer

 

Freitag, der 29.11.2019

9:00 

Begrüßung durch das ZtG

Beate Binder (Humboldt-Universität zu Berlin, Sprecherin des ZtG)

Grußwort des Präsidiums der HU

(angefragt)

 

9:15-10:15    

Eröffnungsvortrag

  • Ulrike E. Auga (Université de Lausanne):
    „Das soziale Imaginäre der Friedlichen Revolution von 1989. Geschlecht – Religion – Handlungsmacht“

Moderation: Gabriele Jähnert (Humboldt-Universität zu Berlin)

 

10:15     Kaffeepause

 

10:30-13:30    

Panel 1: Ostdeutsche: Fremd- und Selbst-Zuschreibungen

  • Hildegard Maria Nickel (Humboldt-Universität zu Berlin):
    „Ostfrauen - Fakten und Mythen“
  • Sylka Scholz (Friedrich-Schiller-Universität Jena):
    „Der Ostmann – das unbekannte Wesen“

Moderation: Aline Oloff (Technische Universität Berlin)


Kurze Pause
 

  • Kathleen Heft (DeZIM, Berlin):
    „Die Ossifizierung der Kindsmörderin in den Medien“
  • Judith C. Enders (Perspektive3):
    „Transformationsprozesse und Auswirkungen auf Geschlechterarrangements – zur Wertorientierung von Frauen der Dritten Generation Ostdeutschland“

Moderation: Dorothea Dornhof (Humboldt-Universität zu Berlin)

 

13:30     Mittagspause
       

15:00-17:00    Parallele Panel 2 - 5

Panel 2: Werkstatt Privatbibliothek. Forschendes Lernen an/in der Sammlung Christa und Gerhard Wolfs an der HU

  • Birgit Dahlke (Humboldt-Universität zu Berlin):
    „Zur Vorgeschichte einer Arbeits- und Forschungsstelle an der HU“
  • Katharina Hackl, Elisa von Hof (Humboldt-Universität zu Berlin):
    „Dokumentation des Christa Wolf-Gesprächskreises 1989 bis 2004“
  • Emma Charlott Ulrich und weitere Mitglieder der studentischen AG „Christa Wolf Andernorts“ stellen Ergebnisse forschenden Lernens in der Privatbibliothek vor


Panel 3: Führung zu Schauplätzen des Widerstandes:

  • Ulrike E. Auga (Université de Lausanne):
    „Orte der Dissidenz von 1989 in Ost-Berlin. Geschlecht – Religion – Handlungsmacht“
    Orte: Zionskirche, Umwelt-Bibliothek und Gethsemanekirche


Panel 4: Workshop

  • Ingrid Meyer-Legrand (Systemische Praxis Berlin & Brüssel):
    „My Life Storyboard: Biografische Chancen und Herausforderungen - DDR, Friedliche Revolution & 30 Jahre vereintes Deutschland im biografischen Gepäck“


Panel 5: Führung Genderbibliothek mit Lesung OWEN-Interviews

  • Karin Aleksander (Humboldt-Universität zu Berlin):
    „Was bleibt? Ressourcen in der Genderbibliothek“
  • Karin Aleksander/ Heike Schimkat (Humboldt-Universität zu Berlin):
    „Frauen erzählen über ihr Leben in der DDR. Das OWEN-Projekt ‚Frauengedächtnis‘ im Digitalen Deutschen Frauenarchiv“


17:00    Kaffeepause


17:30-19:00    

Panel 6: Zur  Institutionalisierung der Frauen- und Geschlechterforschung an der HU: das Zentrum für interdisziplinäre Frauenforschung (ZiF)

  • Isabel Adler/Rebecca Wegmann (Humboldt-Universität zu Berlin)
    „Festgeschriebener Erfolg und erzählte Erfahrung: Gründungserzählungen zur Institutionalisierung der Frauenforschung an der HU Berlin“

Moderation: Anke te Heesen (Humboldt-Universität zu Berlin)

 

Ab 19:00     Empfang

 


Samstag, der 30.11.2019

 

10:00-11:00   

Vortrag

  • Elisaveta Dvorakk (Humboldt-Universität zu Berlin):
    „Widerstand, Aktivismus und Kunst in der DDR. Visionen – (Un)Sichtbarkeiten – Kommodifizierungen“

Moderation: Eva Ehninger (Humboldt-Universität zu Berlin)


11:00    Kaffeepause


11:15-13:00    Parallele Panel 7-8

Panel 7: Imaginärer Bildspaziergang mit Prof. Dr. Ruth Tesmar durch die Humboldt-Universität zu Berlin

Moderation: Elisaveta Dvorakk (Humboldt-Universität zu Berlin)


Panel 8: Transnationalismus. Rückbezug neuer sozialer Bewegungen auf die Wendeereignisse in mittel- und osteuropäischen Ländern

  • Anikó Gregor (Freie Universität "Academy in Exile" / ELTE Társadalomtudományi Kar / Eötvös Loránd University):
    “From Rising Star to Fallen Angel: the Hungarian History of "Gender" as Political Instrument”
  • Bożena Chołuj (Europa Universität Viadrina Frankfurt an der Oder/ Universität Warschau):
    “Geschlecht in der Differenzenvielfalt – kritische Anmerkungen zu emanzipatorischen Bewegungen aus polnischer Perspektive“
  • Jana Cviková (ASPEKT und Institut für Weltliteratur, Slowakische Akademie der Wissenschaften, Bratislava, Slowakei):
    „Feminismen in der Slowakei: zur Genese des Gendersdiskurses nach der samtenen Revolution und seinen heutigen Verwicklungen“
  • Barbara Einhorn (University of Sussex):

    Was bleibt von der friedlichen Revolution im heutigen Europa? Rückblick aus der Sicht einer transnationalen Grenzgängerin

Moderation: Christine Bauhardt (Humboldt-Universität zu Berlin)

 

13:00    Mittagspause
 

14:30-16:40   Parallele Panel 9-10

Panel 9: Filmvorführung

Volker Koepp: „Wittstock, Wittstock“ Dokumentarfilm 1997 (110 min.)

   

Panel 10: Verwobene, intersektionale Macht- und Herrschaftsverhältnisse vor und nach der Wende

  • Ilanga Mwaungulu (Berlin):
    "'Schwarze Schwester Angela' Die Solidaritätskampagne für Angela Davis in der DDR-Frauenzeitschrift Für Dich zwischen Identifikation mit antirassistischen Kämpfen und Leugnung von Rassismus in der DDR“
  • Cash Hauke (Humboldt-Universität zu Berlin):
    "Migration, Gender und 'Ostdeutsche'? - intersektionale Antworten auf rechte Identitätspolitik in Brandenburg und Sachsen."

Moderation: Urmila Goel (Humboldt-Universität zu Berlin)


Kurze Pause
 

16:00-16:40    
  • Doris Liebscher (Humboldt-Universität zu Berlin): 
    "Essentialisierung, Relativierung oder Intersektionalität - zur Diskriminierung Ostdeutscher nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz"

Moderation: Petra Sussner (Humboldt-Universität zu Berlin)


16:40    Kaffeepause
 

17:00 -18:00    

Vortrag

  • Ulrike Lembke (Humboldt-Universität zu Berlin):
    „Zwischenzeit und Zwischenraum: Visionen als feministisches Erbe?“

Moderation: Christine Wimbauer (Humboldt-Universität zu Berlin)


18:15-19:00   

Ausklang 

  • Vorstellung und Lesung „Jung, weiblich, feindlich-negativ …" mit Almut Ilsen und Bettina Rathenow, den Mitautorinnen und -herausgeberinnen des Buches „Seid doch laut! Die Frauen für den Frieden in Ost-Berlin“
19:00-20:00      
  • Annett Gröschner und Lisa Lucassen stellen die Performance „Schubladen" von She She Pop vor

 

Die Tagung wird begleitet durch die Posterausstellung „Sibylle und die anderen. Wie emanzipiert war das Frauenbild in der DDR?“, die Ergebnisse einer Lehrforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena unter der Leitung von Sylka Scholz präsentiert.