Direkt zum Inhalt Direkt zur Suche Direkt zur Navigation
Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien

Seit 1993/94 sind Professuren mit einer Teildenomination in der Kulturwissenschaft durch Christina von Braun, in der Soziologie durch Hildegard Maria Nickel und in der germanistischen Literaturwissenschaft durch Inge Stephan, jetzt durch Ulrike Vedder vertreten sowie Genderschwerpunkte in der Aufgabenbeschreibung in der Anglistik– Eveline Kilian - und Amerikanistik  - Eva Bösenberg – (vormals Renate Hof) verankert.

In den zurückliegenden Jahren kamen die - vom ZtG finanzierten bzw. teilfinanzierten -Professuren in der Rechtswissenschaft mit  Susanne Baer, in den Agrarwissenschaften mit Christine Bauhardt, in der Europäischen Ethnologie mit Beate Binder  und in der Skaninavistischen Linguistik (jetzt ZtG) mit Antje Hornscheidt hinzu.

Die Einrichtung von Juniorprofessuren ebenfalls mit einer Teildenomination in den Gender Studies gewährleistet in weiteren Fächern die notwendige Kontinuität, bislang in der Theologie - Ulrike Auga -, in der Kulturwissenschaft/Wissensgeschichte - Claudia Bruns -, in der Politikwissenschaft - Ina Kerner -, in den Afrikawissenschaften - Susanne Gehrmann - sowie in der Wirtschaftswissenschaft - Barbara Beham.